Skip to content

Überweisungen: SEPA und IBAN

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|0,28|###

Überweisungen: SEPA und IBAN

###|7,08|###

SEPA

###|9,96|###

SEPA steht für Single Euro Payments Area und bezeichnet den einheitlichen, europäischen Zahlungsverkehrsraum.

###|22,36|###

Ziel von SEPA ist es, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa zu standardisieren.

###|35,52|###

Durch SEPA werden einheitliche technische und rechtliche Standards für grenzüberschreitende Überweisungen, Einziehungsaufträge und Kartenzahlungen in Euro, z.B. Transaktionen mit Bankomat- und Kreditkarten, geschaffen.

###|58,68|###

Das heißt, dass alle Zahlungen wie inländische Zahlungen behandelt werden.

###|66,44|###

Dafür ist es notwendig, ein einheitliches Formular zu verwenden.

###|74,2|###

Diese Zahlungsanweisung ist seit August 2014 der einzig gültige Beleg für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Euro-Zahlungen.

###|92,52|###

Es wird nur mehr die IBAN eingetragen.

###|97,4|###

IBAN

###|100,24|###

Die IBAN ist die internationale Darstellung einer Bankverbindung und setzt sich aus Länderkennzeichen, Prüfziffer, Bank-Identifikation und Kontonummer zusammen.

###|119,04|###

Die IBAN kann je nach Land unterschiedlich lang sein, hat jedoch maximal 34 Stellen.

###|128,08|###

Eine österreichische IBAN besteht aus 20 Stellen.

###|134|###

Anhand der integrierten Prüfziffer können Banken die IBAN des Empfängers auf Richtigkeit überprüfen bevor die Zahlung durchgeführt wird.

###|150,6|###

Seit 1. Februar 2016 ist nur noch die Angabe der IBAN bei grenzüberschreitenden Euro-Zahlungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes erforderlich.

###|169,8|###

Die Angabe des BIC (Business Identifier Code; SWIFT-Code) entfällt somit.