Skip to content

Regional- und Raumentwicklungspolitik

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|4.84|###

Regional- und Raumentwicklungspolitik

###|9.00|###

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) ist für die Koordination im Bereich Regionalpolitik und Raumordnung zuständig.

###|20.84|###

Ziel des BMLRT ist es, die Lebensqualität in allen Regionen stetig zu erhöhen.

###|28.60|###

Dazu setzt das Ministerium geeignete Maßnahmen und koordiniert Förderprogramme.

###|33.64|###

So soll den aktuellen Herausforderungen bezüglich Corona und Klimawandel Rechnung getragen werden.

###|41.00|###

Die Chancen und Potentiale für die ländlichen und städtischen Regionen sollen dabei genutzt und die Resilienz der Regionen gestärkt werden.

###|49.94|###

Dies erfolgt in enger Abstimmung mit anderen Ministerien sowie den Ländern und wird unterstützt durch die Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK), einer gemeinsamen Organisation von Bund, Ländern sowie Städte- und Gemeindebund.

###|67.54|###

Das BMLRT koordiniert in Kooperation mit der Österreichischen Raumordnungskonferenz die EU-Kohäsionspolitik in Österreich.

###|80.42|###

Die EU-Kohäsionspolitik versucht, den Entwicklungsstand zwischen den verschiedenen Regionen in der EU schrittweise und insbesondere den Rückstand der am stärksten benachteiligten Regionen zu verringern.

###|98.02|###

Insbesondere betrifft das den Einsatz des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des EFRE-Regionalprogramms Österreich und die regionalen Kooperationsprogramme mit anderen EU-Mitgliedstaaten (INTERREG) für die Perioden 2014–2020 und 2021-2027.

###|123.08|###

Darüber hinaus vertritt das BMLRT als Verhandlungsführer die österreichischen Interessen auf EU-Ebene in Angelegenheiten der Regional- und Raumentwicklungspolitik.

###|135.48|###

Die Ansprüche der Gesellschaft an den Raum Österreich und in den einzelnen Regionen sind vielfältig.

###|142.24|###

Im Raum treffen sich soziale, wirtschaftliche, ökologische sowie kulturelle Interessen und Nutzungsansprüche.

###|153.00|###

Raumentwicklungspolitik stimmt diese unterschiedlichen, vielfach konkurrierenden Ansprüche der Gesellschaft an den gemeinsamen Lebensraum ab.

###|162.98|###

Damit trägt dieser Politikbereich zu einer nachhaltigen und ausgewogenen Entwicklung des österreichischen Staatsgebiets bei.

###|171.98|###

Im Bereich der gesamtstaatlichen Raumentwicklung setzt das BMLRT fachliche Impulse, allen voran im Rahmen der Umsetzung des Österreichischen Raumentwicklungskonzeptes 2011 beziehungsweise bei der Erarbeitung des neuen Österreichischen Raumentwicklungskonzeptes 2030.

###|191.14|###

Zentrales Ziel des BMLRT ist es auch, möglichst wenig Fläche für Siedlungen, Verkehr und ähnliches zu verbrauchen.

###|199.42|###

Damit bleiben landwirtschaftliche Flächen erhalten und auch vor der Abdeckung mit einer wasserundurchlässigen Schicht wie Beton oder Asphalt verschont.