Skip to content

Energie in Österreich

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|3.14|###

Energie in Österreich

###|6.32|###

Zur Eindämmung des Klimawandels und der dazu nötigen drastischen Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen ist der Energiesektor von entscheidender Bedeutung.

###|25.14|###

Erneuerbare Energieträger

###|27.50|###

Österreich ist im internationalen Vergleich Vorreiter bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen.

###|35.68|###

So werden derzeit bereits mehr als 75 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen.

###|43.40|###

Dadurch ist Österreich im Strombereich eines der CO2-effizientesten EU-Länder, trotz des Verzichts auf Kernenergie.

###|52.72|###

Kernenergie ist nicht nachhaltig und auch keine tragfähige Option zur Bekämpfung des Klimawandels.

###|62.30|###

Historisch bedingt verfügt Österreich über die beiden wesentlichen erneuerbaren Energiequellen Wasserkraft und biogene Brenn- und Treibstoffe (z.B. Scheitholz, Hackschnitzel, Pellets, Biodiesel, Biogas oder Ablaugen).

###|95.90|###

Diese beiden erneuerbaren Energiequellen machen den größten Anteil der inländischen Energieproduktion aus, wobei der Anteil der Wasserkraft tendenziell leicht rückläufig und der Anteil der Biomasse im Steigen begriffen ist.

###|113.10|###

Auch die Nutzung von Umgebungswärme im Rahmen von Wärmepumpen und die Energiegewinnung aus Wind und Photovoltaik nehmen weitgehend kontinuierlich und deutlich zu.

###|125.62|###

Knapp zwei Drittel der in Österreich verbrauchten Energie wird importiert, insbesondere Erdöl und Erdgas.

###|132.10|###

Der Verbrauch ist daher nach wie vor von fossilen Energieträgern dominiert, deren Anteil allerdings kontinuierlich zugunsten des Anteils der erneuerbaren Energien zurückgedrängt wird.

###|148.24|###

Energieeffizienz

###|149.92|###

Die günstigste, sauberste und sicherste Energie ist jene, die wir erst gar nicht verbrauchen.

###|156.06|###

Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sind daher eine kostenwirksame Möglichkeit, um Wirtschaft und Haushalte zu unterstützen, Wachstum, Beschäftigung und Investitionen zu fördern und zur Erhaltung der Versorgungssicherheit beizutragen.

###|180.14|###

Die Energieeffizienz, also der Energieverbrauch relativ zur wirtschaftlichen Produktion, hat sich seit 2005 stetig verbessert.

###|190.32|###

Der Energieverbrauch sinkt dennoch erst seit kurzem (teilweise auch pandemiebedingt).

###|196.66|###

Versorgungssicherheit

###|199.34|###

Österreich ist zu einem großen Teil von Energieimporten (insbesondere Erdöl und Erdgas) abhängig.

###|207.94|###

Versorgungssicherheit ist daher ein zentraler Aspekt der österreichischen Energieversorgung.

###|215.28|###

Wichtige Maßnahmen sind der Ausbau der im Inland verfügbaren erneuerbaren Energieträger sowie die Reduktion des Energieverbrauchs.

###|228.54|###

Zum anderen wird durch Reservehaltung und Speichersysteme gewährleistet, dass im Fall einer Unterversorgung genügend Zeit für Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung steht.

###|244.44|###

Durch eine ausreichende Diversifikation der Lieferländer von Erdöl wird das Risiko von Lieferengpässen breit gestreut.