Skip to content

Direktion für Sicherheitspolitik

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|0,28|###

Direktion für Sicherheitspolitik

###|4,08|###

Die Direktion für Sicherheitspolitik ist das sicherheits- und verteidigungspolitische Beratungsorgan des Bundesministers für Landesverteidigung und Sport, des Generalstabschefs des Österreichischen Bundesheeres und anderen Dienststellen des Ministeriums.

###|24,12|###

Aufgaben der Direktion für Sicherheitspolitik

###|28,72|###

Die Direktion für Sicherheitspolitik betreut die Angelegenheiten des Nationalen Sicherheitsrates sowie die Mitwirkung des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport an der gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge.

###|46,52|###

Außerdem koordiniert die Direktion die sicherheitspolitische Forschung des Verteidigungsressorts.

###|55|###

Verteidigungspolitischer Direktor

###|57,96|###

Der Leiter der Direktion für Sicherheitspolitik ist als „Verteidigungspolitischer Direktor“ Berater des Bundesministers mit unmittelbarem Vortrags- und Vorschlagsrecht zu sicherheits- und verteidigungspolitischen Fragen, beratendes Mitglied im Nationalen Sicherheitsrat und Mitglied im Rat für Fragen der österreichischen Integrations- und Außenpolitik.

###|89,8|###

Er vertritt das BMLVS bei ständigen Konsultationen der verteidigungspolitischen Direktoren auf europäischer Ebene.

###|101,32|###

Der Direktion für Sicherheitspolitik im Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport sind das Büro für Sicherheitspolitik, die Abteilung Militärpolitik und das österreichische Militärattachéewesen zugeordnet.

###|120,72|###
###|123,96|###

Gesamtstaatliche Sicherheitsvorsorge und Forschung

###|129,84|###

Oberstes Ziel der österreichischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist es, die Sicherheit und den Schutz der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.

###|140,28|###

Dies muss als Chance zur aktiven Gestaltung gemeinsam mit österreichischen und internationalen Partnern begriffen werden.

###|148,12|###

Die österreichische Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist gesamtstaatlich angelegt und berücksichtigt politische, ökonomische, ökologische, gesellschaftliche und kulturelle Bedingungen und Entwicklungen.

###|167,04|###

Österreich nimmt seine Gestaltungschancen in erster Linie im Rahmen der Vereinten Nationen (UNO), der Europäischen Union (EU), der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sowie regionalen Partner wahr.

###|191,96|###

Vernetzte Sicherheit

###|195,04|###

Konventionelle Angriffe gegen Österreich sind auf absehbare Zeit unwahrscheinlich geworden.

###|202,04|###

Gleichzeitig ist die sicherheitspolitische Situation in Europa durch neue Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen bestimmt.

###|210,8|###

Diese sind komplexer, stärker miteinander vernetzt und weniger vorhersehbar als bisher.

###|217,04|###

Damit wird eine arbeitsteilige Kooperation von Internationalen Organisationen und Foren und deren Zusammenwirken im Sinne eines „comprehensive approach“ (vernetzte Sicherheit) für Österreich immer bedeutender.

###|236,68|###

Die politisch bindende Grundlage für die Aufgaben und Tätigkeiten der Direktion ist die Österreichische Sicherheitsstrategie.

###|246,4|###
###|249,72|###

Kontakt

###|251,12|###

Direktion für Sicherheitspolitik im Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

###|259,36|###

Rossauerlände 1, 1090 Wien

###|266|###

Telefon: +43(0)50201 1025430

###|276,24|###

Fax: +43(0)50201 1017068

###|286,72|###

E-Mail: bfsihpol@bmlvs.gv.at