Skip to content

Pensionsvorsorge

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|3,18|###

Pensionsvorsorge

###|5,92|###

Die Pensionsvorsorge basiert in Österreich auf drei „Säulen“: der gesetzlichen Pensionsversicherung, der betrieblichen Altersvorsorge und der freiwilligen privaten Vorsorge.

###|20,76|###

Neben der gesetzlichen Pflichtversicherung für alle Erwerbstätigen tragen auch die betriebliche und private Altersvorsorge zur finanziellen Absicherung und zum Erhalt des Lebensstandards bei.

###|40,52|###

Betriebliche Altersvorsorge

###|43,9|###

Die betriebliche Altersvorsorge ist eine freiwillige Sozialleistung des Arbeitgebers.

###|53,1|###

Dabei kann im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses eine zusätzliche Pensionsvorsorge abgeschlossen werden.

###|62,02|###

Wird ein Arbeitsverhältnis beendet, bleiben die Ansprüche der Beschäftigten gewahrt.

###|67,98|###

Mit dem Betriebspensionsgesetz (BPG) gibt es in Österreich eigene arbeitsrechtliche Vorschriften für die betriebliche Altersvorsorge.

###|80|###

Das BPG regelt vier Formen von betrieblichen Leistungszusagen:

###|86,9|###
  • Pensionskassenzusagen zu in- oder ausländischen Pensionskassen
###|94,88|###
  • betriebliche Kollektivversicherung (BKV)
###|100,12|###
  • direkte Leistungszusagen
###|103,06|###
  • Lebensversicherungen
###|106,06|###

Gemeinsam haben diese Leistungszusagen, dass sie eine Ergänzung zur Alters-, Invaliditäts-/Berufsunfähigkeits-/Erwerbsunfähigkeits- und Hinterbliebenenpension der gesetzlichen Pensionsversicherung darstellen.

###|129,78|###

Freiwillige private Pensionsvorsorge

###|134,44|###

Verschiedene Versicherungsunternehmen und Banken bieten unterschiedliche Produkte zur privaten Altersvorsorge an.

###|142,14|###

Die Konsumentinnen und Konsumenten entscheiden selbst, ob dies zusätzlich zur gesetzlichen Altersvorsorge nötig und sinnvoll ist.