Skip to content

Hinterbliebenenpensionen

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|4|###

Hinterbliebenenpensionen

###|9,16|###

Die Pensionsansprüche der Hinterbliebenen leiten sich von den Ansprüchen ab, die die bzw. der Verstorbene selbst gegenüber der Pensionsversicherung hätte.

###|18,8|###

Die bzw. der Verstorbene muss also je nach Lebensalter bestimmte Versicherungszeiten erworben haben.

###|29,08|###

Witwenpension- bzw. Witwerpension

###|36,1|###

Die Witwen- bzw. Witwerpension ist eine Leistung, die der hinterbliebenen Ehefrau bzw. dem hinterbliebenen Ehemann eine soziale Absicherung garantieren soll.

###|50,02|###

Das bedeutet: Zum Zeitpunkt des Ablebens der Partnerin bzw. des Partners muss eine aufrechte Ehe bestanden haben.

###|57,46|###

Unter speziellen Umständen (z.B. verpflichtende Unterhaltszahlungen an die Ex-Gattin bzw. den Ex-Gatten) sind auch geschiedene Ehepartner bzw. Ehepartnerinnen anspruchsberechtigt.

###|73,84|###

Alle für die Witwen- bzw. Witwerpension ausgeführten Beschreibungen sind sinngemäß auch auf eingetragene Partnerinnen bzw. Partner anzuwenden.

###|90,98|###

Ist die Mindestversicherungsdauer (Wartezeit) nicht erfüllt und wurde von der bzw. dem Verstorbenen mindestens ein Beitragsmonat erworben, so besteht Anspruch auf eine Abfindung als einmalige Leistung.

###|107,96|###

Waisenpension

###|111,72|###

Die Waisenpension ist eine Leistung, die den hinterbliebenen Kindern nach dem Tod eines versicherten Elternteils eine soziale Absicherung garantiert.

###|123,26|###

Kinder erhalten eine Halbwaisenrente, wenn ein Elternteil verstorben ist, oder eine Vollwaisenrente, wenn beide Elternteile verstorben sind.

###|134,62|###

Ein Antrag auf Waisenpension ist bei dem Versicherungsträger zu stellen, bei dem die bzw. der Verstorbene die letzten 15 Jahre überwiegend versichert war.

Zurück zu den Pensionsarten