Skip to content

Männerpolitik

Play Video
Textlayout
Schriftgröße
Kontrast
Untertitel
###|3,22|###

Männerpolitik

###|5,18|###

Männerpolitik bedeutet moderne Gleichstellungsarbeit in Ergänzung zur Frauenpolitik.

###|13,8|###

Dabei werden Bedürfnisse und Probleme von Männern, Vätern, Buben und Burschen in allen Lebenslagen thematisiert und für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht.

###|24,44|###

Männerpolitik leistet einen Beitrag zur Gleichberechtigung in Österreich.

###|29,64|###

Nicht nur für Frauen ist es wichtig, dass ihre Anliegen bestmöglich vertreten werden.

###|34,12|###

Auch die Anliegen von Burschen und Männern müssen in der Gesellschaft wahrgenommen und von der Politik aufgegriffen werden.

###|41,9|###

Nur so kann ein gleichberechtigtes Zusammenleben für alle funktionieren.

###|47,74|###

Männerpolitik berührt viele Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens und umfasst auch in der täglichen Arbeit viele Themengebiete:

###|59,54|###
  • Bewusstseinsbildung für eine gleichberechtigte Partnerschaft
###|63,88|###
  • Männergesundheit
###|67,48|###
  • aktive Vaterschaft
###|70,26|###
  • positive Identitätsbildung von Buben und männlichen Jugendlichen
###|76,64|###
  • das Auftreten gegen Gewalt von und an Burschen und Männern
###|85,64|###
  • die Weiterentwicklung männlicher Rollenbilder
###|90,14|###
  • Integration
###|92,7|###
  • Service für männerspezifische Anliegen
###|98,04|###

2001 wurde mit der Männerpolitischen Grundsatzabteilung des Sozialministeriums zum ersten Mal in Europa eine eigene Abteilung geschaffen, die sich voll und ganz auf die Agenden der Männerpolitik fokussiert.

###|113,62|###

Dabei geht es auch darum, Impulse an den Gesetzgeber zu senden, etwa in Form des periodischen Österreichischen Männerberichtes an den Nationalrat.

###|125,84|###

Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Einrichtungen, die Männerarbeiten leisten, sind ebenso wichtig.

###|133,26|###

Das ausführliche Leitbild der Abteilung gibt einen näheren Einblick in Maßnahmen und Ziele der Männerpolitik des Sozialministeriums.

 

Hier gelangen Sie zur Fortsetzung des Textes.