Schriftgröße:

  • Text der Seite vergrößern
  • Text der Seite verkleinern

Kontrast

  • Kontrast-Darstellung schwarz-weiß
  • Kontrast-Darstellung schwarz-gelb
  • Kontrast-Darstellung blau-weiß

Leitbild


Auf nationaler und internationaler Ebene existieren zahlreiche Regelungen zu Barrierefreiheit und der Bekämpfung von Diskriminierung.

Unserer Arbeit sind folgende Bestimmungen zugrunde gelegt:



UN-Behindertenkonvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen



Art 9: Barrierefreiheit


1. „Um Menschen mit Behinderungen eine unabhängige Lebensführung und die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen zu ermöglichen,

treffen die Vertragsstaaten geeignete Maßnahmen mit dem Ziel, für Menschen mit Behinderungen den gleichberechtigten Zugang zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln,

Information und Kommunikation, einschließlich Informations- und Kommunikationstechnologien und -systemen, sowie zu anderen Einrichtungen und Diensten,

die der Öffentlichkeit in städtischen und ländlichen Gebieten offenstehen oder für sie bereitgestellt werden, zu gewährleisten."


Diese Maßnahmen, welche die Feststellung und Beseitigung von Zugangshindernissen und –barrieren einschließen, gelten unter anderem für


a) Gebäude, Straßen, Transportmittel sowie andere Einrichtungen in Gebäuden und im Freien,

einschließlich Schulen, Wohnhäusern, medizinischer Einrichtungen und Arbeitsstätten;


b) Informations-, Kommunikations- und andere Dienste, einschließlich elektronischer Dienste und Notdienste."



Gleichheitssatz der Österreichischen Bundesverfassung



Art 7, Abs 1 B-VG (Bundes-Verfassungsgesetz)


„Alle Staatsbürger sind vor dem Gesetz gleich.

Vorrechte der Geburt, des Geschlechtes, des Standes, der Klasse und des Bekenntnisses sind ausgeschlossen.

Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Die Republik Österreich (Bund, Länder und Gemeinden) bekennt sich dazu, die Gleichbehandlung von behinderten und nicht behinderten Menschen

in allen Bereichen des täglichen Lebens zu gewährleisten."



Österreichisches Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz – BGStG)



Art 1, §1 BGStG


„Ziel dieses Bundesgesetzes ist es, die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen oder zu verhindern und damit die gleichberechtigte Teilhabe

von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen."



Art 1, §4 BGStG: Diskriminierungsverbot


„Auf Grund einer Behinderung darf niemand unmittelbar oder mittelbar diskriminiert werden."



Art 1, §6 Abs 5 BGStG: Barrierefreiheit


„Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung

sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise,

ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind."



E-Government-Gesetz (E-GovG)



§1 Abs 3 E-GovG


„Bei der Umsetzung der Ziele dieses Bundesgesetzes ist Vorsorge dafür zu treffen, dass behördliche Internetauftritte, die Informationen anbieten

oder Verfahren elektronisch unterstützen, spätestens bis 1. Jänner 2008 so gestaltet sind,

dass internationale Standards über die Web-Zugänglichkeit auch hinsichtlich des barrierefreien Zugangs für behinderte Menschen eingehalten werden."