Alten- und Pflegeheime

Alten- und Pflegeheime

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, betreuungs- und pflegebedürftig zu werden.

Viele übersiedeln schließlich in ein Alten- oder Pflegeheim.

Bei der Aufnahme in ein Alten- oder Pflegeheim gilt das Prinzip der Freiwilligkeit.

Das heißt: Die Bewohner und Bewohnerinnen werden nur mit ihrer ausdrücklichen Zustimmung aufgenommen.

Der Aufenthalt in einem Alten- oder Pflegeheim erstreckt sich prinzipiell nur auf die Dauer der Pflegebedürftigkeit.

Pflege und Therapie können unter Umständen die Rückkehr in die vertraute, häusliche Umgebung ermöglichen.

Kosten für Alten- und Pflegeheime

Die Höhe der Heimkosten variiert und ist von mehreren Faktoren abhängig.

So kommt es etwa darauf an, in welchem Bundesland die Einrichtung liegt und ob es sich um eine öffentlich oder privat geführte Institution handelt.

In den meisten Alten- und Pflegeheimen setzen sich die Gebühren aus einem Grundbetrag und einem Zuschlag entsprechend dem Ausmaß der Pflegebedürftigkeit, meist in Anlehnung an die Höhe des Pflegegeldes, zusammen.

Neben dem Pflegegeld und der Pension wird auch das sonstige Einkommen zur Deckung der Heimkosten herangezogen.

Wenn Einkommen und Vermögen zur Abdeckung der Heimkosten nicht ausreichen, kommt meist die Sozialhilfe bzw. der Träger der Mindestsicherung für den Restbetrag auf.

In einigen Bundesländern werden die noch offenen Heimkosten jedoch nicht von der Sozialhilfe bzw. vom Träger der Mindestsicherung getragen, sondern von Familienangehörigen eingefordert.

Genaue Auskünfte darüber geben die jeweiligen Alten- oder Pflegeheime, das zuständige Gemeindeamt, das Magistrat bzw. die Bezirkshauptmannschaft.

Rechtsgrundlage zum Aufenthalt in Alten- oder Pflegeheimen

Wichtige Gesetze zum Aufenthalt in einem Alten- oder Pflegeheim sind das Heimvertragsgesetz und das Heimaufenthaltsgesetz.

Das Heimvertragsgesetz dient dem Schutz der Bewohner und Bewohnerinnen von Alten- und Pflegeheimen.

Mit dem Heimaufenthaltsgesetz sind die Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Beschränkung der persönlichen Freiheit psychisch kranker und kognitiv beeinträchtigter Menschen in Alten- und Pflegeheimen geregelt.

Detailinformationen zu Heimaufenthalt, Heimvertrag und Pflege liefert auch das Portal für Konsumentinnen und Konsumenten des Sozialministeriums www.konsumentenfragen.at.

Alten- und Pflegeheime in Österreich

Das Infoservice des Sozialministeriums bietet einen Überblick über das vorhandene Angebot an Alten- und Pflegeheimen in ganz Österreich.

Über das Broschürenservice des Sozialministeriums kann man außerdem die Broschüre "Alten- und Pflegeheime in Österreich" (Band MITTE - Oberösterreich, Steiermark, Band OST - Wien, Niederösterreich, Burgenland sowie Band SÜD/WEST - Kärnten, Salzburg, Tirol, Vorarlberg) kostenlos bestellen.

Seit 2013 gibt es in ganz Österreich das Nationale Qualitätszertifikat für Alten- und Pflegeheime in Österreich.

Das Sozialministerium und die Bundesländer haben gemeinsam dafür gesorgt, dass das NQZ in ganz Österreich gilt.

Mit dem Zertifikat werden Häuser ausgezeichnet, die sich - über die Erfüllung gesetzlicher Voraussetzungen hinaus - im Interesse einer größtmöglichen individuellen Lebensqualität ihrer Bewohner und Bewohnerinnen um die Weiterentwicklung ihrer Qualität bemühen.

Detailinformationen liefert die Altenheim- und Pflegedatenbank www.infoservice.sozialministerium.at

Kontrast

  • Kontrast-Darstellung schwarz-weiß
  • Kontrast-Darstellung schwarz-gelb
  • Kontrast-Darstellung blau-weiß

HyperSign ist ein Angebot des
ServiceCenter ÖGS.barrierefrei 
© 2013-2017

Systemanforderungen:
HTML5 fähiger Webbrowser,
Javascript aktiviert