Schulen für Kunst und Gestaltung

Schulen für Kunst und Gestaltung

  • Höhere Lehranstalt für Kunst und Gestaltung
  • Kolleg für Kunst und Gestaltung

Allgemeines

Die Schulen für Kunst und Gestaltung gehören wie die Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe, für Tourismus, Mode sowie die Schulen des Sozialbereichs zum humanberuflichen Schulwesen.

Neben einer profunden Allgemeinbildung umfasst die Ausbildung kaufmännische, fachtheoretische und fachpraktische Unterrichtsgegenstände.

Große Bedeutung wird in der Ausbildung auf die fachtheoretischen und fachpraktischen Kenntnisse und Fertigkeiten im handwerklichen Bereich gelegt, besonders in den Gegenständen Mediale Darstellungsverfahren, Atelier für räumliches Gestalten und flächiges Gestalten sowie die Arbeit mit unterschiedlichen Materialien (wie z.B. Textil, Holz, Metall und Keramik) und Medien.

Gleichzeitig werden Schlüsselkompetenzen wie die Fähigkeit der beruflichen Mobilität und Flexibilität, Kreativität, Kritikfähigkeit und soziales Engagement sowie Kommunikationsfähigkeit sowohl in der Erstsprache als auch in den Fremdsprachen vermittelt.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Schulung der Fähigkeit, betriebliche Organisationsprobleme unter Bedachtnahme auf ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte unter Einsatz moderner technischer Hilfsmittel zu lösen.

Schulen für Kunst und Gestaltung befähigen die Absolventinnen und Absolventen zur Ausübung von - auch selbständigen - Tätigkeiten in der Wirtschaft, insbesondere in gestalterisch und künstlerisch geprägten Berufsfeldern, sowie im gesamten Kulturbereich.

Absolventinnen und Absolventen sind nach Ablegung der Reife- und Diplomprüfung zum Studium an Universitäten, Akademien und Fachhochschulen befähigt.

Durch den schulautonom wählbaren Schwerpunkt umfasst der Unterricht mindestens 37 Wochenstunden und ermöglicht eine Vertiefung der Ausbildung in bestimmten Bereichen.

Die Festlegung des Schwerpunktes erfolgt nach den Bedürfnissen des einzelnen Schulstandortes durch den Schulgemeinschaftsausschuss.

Die Höhere Lehranstalt für Kunst und Gestaltung sieht außerdem ein Pflichtpraktikum im Ausmaß von 4 Wochen vor.

Höhere Lehranstalt Kunst und Gestaltung

Dauer 5 Jahre, Abschluss mit der Reife- und Diplomprüfung.

Schwerpunkte: Produkt Design Objekt, Produkt Design Textil, Visuelle Gestaltung, Objekt Bild Medien;

Standorte und Lehrpläne sind in Berufsbildende Schulen abrufbar.

Kolleg für Kunst und Gestaltung – Fachrichtung Schmuck – Design

Das Kolleg für Kunst und Gestaltung kann wahlweise als Tagesform in vier Semestern oder als Berufstätigenform in sechs Semestern geführt werden.

Abschluss mit einer Diplomprüfung.

Es wird die fachtheoretische und fachpraktische Ausbildung der höheren Lehranstalt für Kunst und Gestaltung mit der Fachrichtung Schmuck - Design vermittelt.

Zugangsvoraussetzung ist die Reifeprüfung, eine Studienberechtigungsprüfung oder die Berufsreifeprüfung.

Kontrast

  • Kontrast-Darstellung schwarz-weiß
  • Kontrast-Darstellung schwarz-gelb
  • Kontrast-Darstellung blau-weiß

HyperSign ist ein Angebot des
ServiceCenter ÖGS.barrierefrei 
© 2013-2017

Systemanforderungen:
HTML5 fähiger Webbrowser,
Javascript aktiviert